Pedelec, S-Pedelec & E-Bike

Was steckt hinter diesen drei Bezeichnungen?

Pedelec, S-Pedelec & E-Bike
Beitrag vom 23.04.2018, Kategorie: City & Touren Fahrräder

Elektrofahrrad ist der Oberbegriff für Räder mit Motorunterstützung. Es gibt jedoch verschiedene Varianten, die eine Sache gemeinsam haben. Alle Elektrofahrrad-Typen besitzen einen Elektromotor, der durch einen E-Bike bzw. Pedelec Akku betrieben werden.

Das Pedelec:

Das „Pedel Electric Cycle“ (Pedelec) unterstützt den Fahrer während des Tretens mit einem Elektromotor. Nach Erreichen der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h schaltet der Elektromotor automatisch ab. Wer dann schneller fahren möchte, muss aus eigener Kraft in die Pedale treten. Der Unterstützungsgrad beim Pedelec ist sukzessiv einstellbar und von der Tretkraft des Fahrers abhängig.
Das Pedelec erfreut sich in Deutschland von Jahr zu Jahr immer größerer Beliebtheit und ist das weitverbreitetste Elektrofahrrad. Im Alltagsgebrauch hat sich der Begriff Pedelec jedoch kaum durchgesetzt. Häufig wird der Begriff E-Bike als Synonym für Pedelec verwendet und ein großer Teil der angebotenen E-Bikes in Deutschland sind eigentlich Pedelecs.
Bei einem Kaufentscheid sollte nicht nur auf das Design und die Farbe des Pedelecs geachtet werden. Die Reichweite des Pedelec Akkus, die Pedelec Anbau-Teile und die Art des Elektromotors sollten ebenso entscheidend bei der Wahl des Pedelecs sein.


Fakten zum Pedelec:

•    Pedelecs sind verkehrsrechtlich Fahrräder
•    Ein Führerschein ist nicht notwendig
•    Es gibt keine Altersbeschränkung
•    Es muss keine extra Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, ist jedoch ratsam
•    Es gibt keine Helmpflicht, sollte jedoch durch die erhöhte Geschwindigkeit in Erwägung gezogen werden
•    Man darf mit einem Pedelec auf Radwegen fahren
•    Der Transport von Kindern in Anhängern oder bis 7 Jahren in einem geeigneten Kindersitz ist erlaubt
•    Pedelecs dürfen eine Anfahr- bzw. Schiebehilfe bis 6km/h besitzen


Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem E-Bike und Pedelec?

E-Bikes sind am ehesten mit Mofas vergleichbar, nur dass sie mit einem Elektromotor ausgestattet sind. Das heißt also, dass E-Bikes auch ohne Tretkraft fahren können. Die Geschwindigkeit kann man anhand eines Drehgriffes oder Schaltknopfes regeln. E-Bikes sind schon ab einer Geschwindigkeit von 6 Km/h zulassungspflichtig. E-Bikes dürfen nur mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometer in der Stunde gefahren werden und eine Wattleistung von 500 nicht überschreiten.

Die S-Klasse unter den Pedelecs:

Das „S“ in S-Pedelecs steht für Speed. Also schnelle Pedelecs, die ihre Motorunterstützung erst ab 45 km/h abschalten. Der wohl größte Unterschied zwischen einem „normalen Pedelec“ und einem S-Pedelec ist, dass S-Pedelecs rechtlich als Kleinkrafträder gelten. Das heißt, dass Fahrer von S-Pedelecs einen Führerschein der Klasse AM oder einen PKW-Führerschein der Klasse B benötigen. Innerorts müssen S-Pedelec-Fahrer auf der Straße fahren. Fahrradstraßen dürfen mit einem S-Pedelec befahren werden, wenn sie für Krafträder zugelassen sind.

Zusätzlich ist ein beleuchtetes Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis Pflicht. Außerdem muss das S-Pedelec mit einem Seitenständer, einer Hupe und Rückspiegel ausgestattet sein. S-Pedelecs dürfen erst ab einem Mindestalter von 16 Jahren gefahren werden. Ersatzteile müssen in der Betriebserlaubnis aufgeführt werden und es besteht Helmpflicht. Es dürfen ausschließlich Lastenanhänger an einem S-Pedelec befestigt werden, keine Kinder-Anhänger. Jedoch müssen diese mit einer spezifischen Beleuchtung ausgestattet sein.


Fakten zum S-Pedelec:

•    Der Elektromotor eines S-Pedelec schaltet erst ab 45 Km/h ab
•    S-Pedelecs gelten als Kleinkrafträder und sind somit zulassungspflichtig
•    Führerscheinklasse AM oder ein PKW-Führerschein sind Pflicht
•    S-Pedelecs dürfen innerorts nur auf der Straße gefahren werden
•    Sie benötigen ein Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis
•    Das S-Pedelec muss mit einem Seitenständer, einer Hupe, einem Rückspiegel und der entsprechenden Fahrradbeleuchtung ausgestattet sein
•    Das Mindestalter für das Fahren eines S-Pedelecs beträgt 16 Jahre
•    Ersatzteile müssen in der Betriebserlaubnis eingetragen sein
•    Es dürfen ausschließlich Lastenanhänger an einem S-Pedelec befestigt werden

 

Auf Radstore.de findet Ihr eine große Auswahl, von namhaften Anbietern und Top-Marken, an Pedelecs und S-Pedelecs.


Interessante Angebote für City & Touren Fahrräder

811 Angebote gefunden