Förderung von E-Lastenfahrräder durch den Bund - Teil 1

Wie können Sie als Unternehmer von der Förderung von Lastenfahrrädern profitieren?

Förderung von E-Lastenfahrräder durch den Bund - Teil 1
Beitrag vom 29.05.2018, Kategorie: Lasten E-Bikes

Förderung von Lastenfahrrädern & Lastenanhänger für den fahrradgebunden Lastenverkehr durch das Bundesumweltministerium

Transport- und Logistikunternehmen haben schon seit längerem das Potenzial von Lastenfahrrädern und E-Lastenfahrrädern erkannt. Daher werden in immer mehr Städten Lastenfahrräder und E-Lastenfahrräder zum Transport von Paketen und Waren eingesetzt. Das Potenzial für die Entlastung des innerstädtischen Verkehrs ist groß. Durch den Einsatz von noch mehr Lastenfahrrädern und E-Lastenfahrrädern könnten die Feinstaub- und Stickoxidbelastung sowie die Lärmemissionen immanent reduziert werden.

Kurz gesagt: Lastenfahrräder und E-Lastenfahrräder tragen einen großen Teil zur innerstädtischen Verkehrswende bei.

Da der Anschaffungspreis, insbesondere für Lastenfahrräder mit Elektroantrieb, vergleichsweise hoch ist, hat das Bundesumweltministerium, den Kauf von Lastenfahrrädern durch das Förderprogramm für Kleinserien-Richtlinie beschlossen.

Wer wird durch das Bundesumweltministerium (kurz: BMU) gefördert?

Anspruch auf Förderung E-Lastenfahrräder

Anspruch auf eine Förderung von Lastenfahrrädern und E-Lastenfahrrädern haben laut Bafa

  • private Unternehmen (unabhängig von Rechtsform und Tätigkeit)
  • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung
  • Hochschulen (keine Volkshochschulen)
  • Krankenhäuser bzw. ihre Träger
  • Kommunen (Städte, Gemeinden und Landkreise)
  • Forschungseinrichtungen.

Welche Lastenfahrräder und E-Lastenfahrräder werden gefördert?

Auf der Seite des Bafa (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) steht, dass „Ausgaben für die Anschaffung von E-Schwerlastenfahrräder und Schwerlastenanhänger mit elektrischer Antriebsunterstützung für den fahrradgebundenen Lastenverkehr“ gefördert wird.

http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Kleinserien_Klimaschutzprodukte/Schwerlastenfahrraeder/schwerlastenfahrraeder_node.html

Genauer gesagt, sind diese Schwerlastenfahrräder förderfähig:

  • Elektrisch angetriebene Schwerlastenfahrräder
  • Schwerlastenfahrräder mit elektrischer Antriebsunterstützung
  • ein Gespann aus Lastenfahrrad und Lastenanhänger, bei dem mind. das Lastenfahrrad oder der Anhänger über eine elektrische Antriebsunterstützung verfügen muss.

Außerdem müssen die E-Schwerlastenfahrräder und E-Schwerlastenanhänger über ein Transportvolumen von mindesten einem m³ und eine Nutzlast von mindestens 150 Kilogramm verfügen. Lastenfahrräder und Lastenanhänger ohne elektrische Unterstützung benötigen mindestens ein Gesamttransportvolumen von einem m³.

Welche Lastenfahrräder und E-Lastenfahrräder werden nicht durch das BMU gefördert?

  • E-Lastenfahrräder und Anhänger die für den Personentransport konzipiert wurden (z.B. Rikschas, Lastenfahrräder mit Sitzbank und Anschnallgurten)
  • E-Lastenfahrräder und Lastenfahrräder und Anhänger, deren Transportfläche als Verkaufsfläche genutzt werden (z.B. Getränkeverkauf)
  • die Nachrüstung von Lastenfahrrädern und -anhängern mit Elektroantrieben durch Werkstätten oder Händler
  • der Kauf und die Verwendung von gebrauchten Schwerlastenfahrräder, Lastenfahrräder und Lastenanhänger mit gebrauchten Bauteilen
  • Keine Prototypen und Sonderanfertigungen
  • Eigenleistungen des Antragsstellers
  • Anschaffungsvorhaben vor dem 29.11.2017.

Wie hoch ist die Förderung für E-Lastenfahrräder und Schwerlastenfahrräder?

Der Fördersatz beträgt 30 Prozent der Ausgaben für den Kauf des Lastenfahrrades, Lastenanhänger oder Gespann. Die Höchstsumme der Förderung ist jedoch maximal 2.500 Euro pro Lastenrad.

 „Die Förderung erfolgt auf Grundlage der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf De-minimis-Beihilfen (De-minimis-Verordnung).“*

Wie stelle ich einen Antrag auf Förderung eines Lastenfahrrades und/ oder Lastenanhängers mit Elektroantrieb?

AntragFörderung

Das Ausfüllen des Antragsformulars erfolgt ausschließlich online über die Webseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Hier geht es direkt zum Formular.

Zusätzlich zu dem ausgefüllten online Formular muss noch das Produktdatenblatt beigefügt werden, aus dem das Transportvolumen und die Nutzlast des Lastenfahrrads deutlich hervorgeht.

Auf der Webseite des Bafa steht momentan folgender Hinweis:

„Aufgrund der derzeitigen vorläufigen Haushaltsführung werden Förderanträge der Richtlinie zur Förderung von innovativen marktreifen Klimaschutzprodukten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (Kleinserien-Richtlinie) erst nach Inkrafttreten des Haushaltsgesetzes 2018 bewilligt. Dies wird voraussichtlich nach der Sommerpause 2018 der Fall sein. Ihr Antrag wird dennoch geprüft und bearbeitet.“*

Trotz der vielleicht längeren Wartezeit auf das Förderungsgeld, lohnt es sich für alle Unternehmen, die sich Lastenfahrräder anschaffen wollen oder schon ab dem 29.11. 2017 angeschafft haben, den Antrag für die Förderung eines Lastenfahrrades auszufüllen.

Die Förderung von Schwerlastenfahrräder mit oder ohne Elektroantrieb für gewerbliche Zwecke ist der erste Schritt zur Entlastung des Verkehrs.

Da der Bund jedoch nur die Nutzung von gewerblichen Lastenfahrrädern unterstützt, fördern einige Städte und Landkreise, unabhängig von der staatlichen Subvention, auch die private Anschaffung von Lastenfahrrädern mit oder ohne Elektroantrieb.

Welche Städte und Landkreise das sind und welche Voraussetzung es gibt, erfahrt Ihr hier im zweiten Teil.

Quelle Bafa

Weitere Städte und Landkreise, die die gewerbliche Nutzung von Lastenfahrrädern oder E-Lastenfahrrädern fördern

Wo?

Seit wann?

Bis wann?

Für wen?

Was?

Förderhöhe?

Baden Württemberg

Sep. 2017

 

Unternehmen, Körperschaften des privaten Rechts, gemeinnützige Organisationen

E-Lastenfahrräder

E-Lastenanhänger

Max. 3.000 € seit April 2018

Vorher max. 4.000 €

Stadt Bamberg

April 2018

 

Unternehmen, Freiberufler, Vereine, Körperschaften des öffentlichen Rechts

Lastenfahrräder

E-Lastenfahrräder

Max. 500 € Lastenfahrräder

Max. 1000 € E-Lastenfahrräder

Landkreis Grafschaft Bentheim

Anfang 2017

 

Gewerbliche NutzerInnen

Keine Angabe

500 €

Region Hannover

Neuauflage 15. März 2018

31.12.2018

Firmen, Freiberufler, Genossenschaften, Stiftungen, Vereine

Lastenfahrräder

E-Lastenfahrräder

Max. 500 € Lastenfahrräder

Max. 1000 € E-Lastenfahrräder

(Budget Neuauflage 25.000 €)

Mannheim

Mai 2017

 

Unternehmen (KMU)

Nur E-Lastenfahrräder

Jeweils 1.000 € (Gesamtbudget 8.000€)

Saarland

März 2017

 

Gebietskörperschaften, kommunale Unternehmen

Nur E-Lastenfahrräder

Max. 1.500 €

Quelle: http://www.cargobike.jetzt/kaufpraemien/

 

Wo kann ich weitere Informationen und Anträge für die gewerbliche Förderung von Lastenfahrrädern finden?

Im Folgenden haben wir Euch Links und Anträge für die einzelnen Städte und Landkreise zusammengestellt:

Baden-Württemberg:

Stadt Bamberg:

Landkreis Grafschaft Bentheim:


Hinweis:

Alle Angaben und Informationen auf dieser Seite haben wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Wir übernehmen keine Garantie auf Vollständigkeit. Dieser Beitrag dient zur Orientierung und Information.

 

Interessante Angebote für Lasten E-Bikes

36 Angebote gefunden